Am 13.11.2010 veranstaltete der Förderverein für Aus- und Weiterbildung im Tischlerhandwerk e.V. den Gestaltertag 2010 im Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer.

Diese mittlerer Weile bereits zum 16. Mal durchgeführte Veranstaltung konnte wiederum die hohen Erwartungen und  Besucherzahlen des Vorjahres übertreffen.

Dem originären Zweck der Veranstaltung, mit der Präsentation der Meisterstücke, das meisterliche Können in handwerklicher Perfektion und individueller Gestaltungsfähigkeit zu beweisen und so der Öffentlichkeit zu dokumentieren wurde mit den gezeigten 15 Meisterstücken voll entsprochen.

Besonders hervorgehoben wurde dies in der Prämierung der besten drei Meisterstücke, welche durch eine unabhängige Jury bewertet und in den Begründungen zur Prämierung ausführlich beschrieben wurden.

Natürlich wurde die fehlerfreie fachgerechte Arbeit, aber auch die Gestaltungskraft belohnt.

Hier galt es den Spagat zwischen außergewöhnlichen Design und uneingeschränkter Funktionalität zu schaffen.

Am Besten gelang dies nach Meinung der Jury Tischlermeister Pelle Hinrichsen mit seinem Meisterstück „Tisch_0312“.

In der ausschließlich positiven Resonanz der über 400 Besucher auf dieser Veranstaltung, konnte man vor allem bei den zahlreichen Nicht-Fachbesuchern Überraschung und Erstaunen über die handwerklichen und gestalterischen Fähigkeiten des (Berliner) Tischlermeisters vernehmen.

Der, in den Ankündigungen und begleitender Fördervereinszeitung mit „ Titelkampf in Berlin“ benannte, Gestaltertag 2010 beinhaltete noch einen weiteren Höhepunkt:

Die Siegerehrung des Praktischen Leistungswettbewerbes (PLW).

In diesem Wettbewerb, der in diesem Jahr vom Bildungs- und Innovationszentrum „Waldfrieden“ (BIZWA) organisiert und in den dortigen Werkstätten ausgetragen wurde, traten die jeweils besten Tischlergesellen aller Bundesländer gegeneinander an um den Erstklassigsten unter Ihnen zu ermitteln.

Es war sicher weniger ein Heimvorteil, als die perfekte Beherrschung der Handwerkzeuge die den Brandenburger Kandidaten Erik Brandenburger zum Sieg führten.

Wie in den Vorjahren wurde von den Lieferanten – Sponsoren des Fördervereins die Möglichkeit zur Präsentation Ihres Leistungsspektrums und neuer Produkte im Foyer des BTZ genutzt.

Auch diese gaben ein durchweg positives Feedback vom regen Interesse des fachkundigen Publikums.

Nicht zu vergessen: Das Büffet als „Schönste Nebensache“ der Veranstaltung war wieder sehr gelungen und das I-Tüpfelchen dieses gelungenen Tages.